Biografie

Matea Leko zählt zu den talentiertesten jungen kroatischen Pianisten und hat schon mehr als 200 Auftritte auf kroatischen und europäischen Bühnen gegeben. Sie begann ihre musikalische Ausbildung in ihrer Heimatstadt unter der Führung der geschätzen Professorin Ivanka Kordić, deren Studenten mehr als 250 Preise bei Klavierwettbewerben gewonnen haben. Während ihrer Ausbildung in der Mittelschule gewann sie diverse Preise bei Staatswettbewerben, den Preis für die beste Ausführung des Werkes eines kroatischen Komponisten und den Mira Sakač-Preis. Im alter von 17 Jahre wurden sie als Erstplazierte mit der maximalen Punktezahl aller Jurymitglieder an der Musikakademie Zagreb aufgenommen.

Schon während des Studiums unter Führung von Prof. Dalibor Cikojević an der Musikakademie Zagreb (2003-2008) hat sie zahlreiche solistische Auftritte in Kroatien und Ausland gegeben.

Während ihres Studiums in Zagreb war sie als ausgezeichnete Studentin Stipendiatin der Stadt Zagreb, was ihr zusätzliche Weiterbildung im Rahmen von Seminaren bei den eminenten Pianisten und Klavierpädagogen ermöglichte (Peter Feuchtwanger, Pavel Gililov, Konstantin Bogino, Arbo Valdma, Eugen Indjić, Alexei Kornienko, Andrzej Jasinsky, Roger Muraro, Michel Beroff, On Mitani).

Seminaren bei den eminenten Pianisten und Klavierpädagogen ermöglichte (Peter Feuchtwanger, Pavel Gililov, Konstantin Bogino, Arbo Valdma, Eugen Indjić, Alexei Kornienko, Andrzej Jasinsky, Roger Muraro, Michel Beroff, On Mitani).

Ihr Debüt mit der Zagreber Philharmonie (Juni 2006) und die Ausführung des Klavierkonzerts Nr.2 von Ravel verschafften ihr sowohl einen begeisterten Applaus des Publikums als auch die Zuneigung der Kritiker und die Einladung zum nächsten Auftritt – das Klavierkonzert Nr.2 in g-Moll von Saint-Saëns.

Sie hat Aufnahmen sowohl für den Kroatischen Rundfunk (HRT) als auch für das Radio gemacht.

Matea Leko ist mit den führenden kroatischen Orchestern aufgetreten und hat mit den Dirigenten Martin Sieghart, Tomislav Fačini, Aleksandar Kalajdžić, Alun Francis und Ante Milić zusammengearbeitet.

The piano ain't got

no wrong notes Thelonious Monk

The pianokeys

are black and white, but they
sound like a million colors
in your mind

Sie war künstlerische Leiterin des Konzertzykluses Virtuoso in Zagreb von 2005 bis 2007.

Nach dem erfolgreichen Diplomkonzert im überfüllten Saal des Kroatischen Musikinstituts in Zagreb (Januar 2008) setzt Matea Sie war künstlerische Leiterin des Konzertzykluses Virtuoso in Zagreb von 2005 bis 2007.
Nach dem erfolgreichen Diplomkonzert im überfüllten Saal des Kroatischen Musikinstituts in Zagreb (Januar 2008) setzt Matea der Führung renommierter Pädagogen fort: Prof. Noel Flores und Prof. Marialena Fernandes an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien sowie Prof. Konstantin Bogino an der Accademia Santa Cecilia in Bergamo.

Die erste internationale Anerkennung kam im Februar 2007, als sie eingeladen wurde, die Werke der kroatischen Komponisten auf dem Rezital in Barcelona vorzustellen. Danach folgen erfolgreichen Auftritte auf Festivals in Kroatien, Slowenien, Ungarn, Österreich, Schweden, Italien und Israel an.

matea_leko_3Dank ihrer musikalischen Sensibilität und Zuverlässigkeit beim gemeinsamen Musizieren bekam sie Einladungen zur Zusammenarbeit mit anderen Musikkünstlern. Sie hat mit Prof. Vlatka Oršanić und Kristina Beck auf Seminaren des Operngesangs in Frankreich und Slowenien zusammengearbeitet (2007-2009).

Im November 2011 nahm sie die Stelle als künstlerische Assistentin an der Musikakademie Zagreb an, wo sie die Ehre hatte, unter anderem mit der geschätzten kroatischen Opernkünstlerin Dunja Vejzović für ihre Lied-Seminare zusammenzuarbeiten.

Neben solistischen Auftritten beschäftigt Matea Leko sich mit Kammermusik und war auf europäischen Bühnen mit hervorragenden Musikern zu sehen: Konstantin Bogino (Klavier), Alissa Margulis und Yury Revich (Geige), Boris Andrianov und Camille Thomas (Cello), Aleksandar Milošev und Peter Langgarten (Bratsche) und zahlreichen Sängern.

Ihr Auftritt mit dem brillanten russischen Geiger Yury Revich im August 2012 auf dem Musiksommer Bohinj ernente tosenden Beifall sodass auf Wunsch des Publikums ein erneuter Auftritt in der Saison 2014 folgen wird.

November 2012 war für Matea wegen erfolgreicher Konzerte auf dem Festival Aurora Chamber music in Schweden von Bedeutung , wo sie die Ehre hatte, mit den großen Persönlichkeiten der klassischen Musik aufzutreten (Garry Hoffman, Alexander Zemtsov, Peter Donohoe, Alexander Schultz…).

Anlässlich des Konzerts zur Festivaleröffnung hat sie Tchaikovsky Trio mit Alissa Margulis und Per Nyström aufgeführt.

Die Uraufführung des Musikstücks Café Music auf dem Festival Diapason in Zagreb am 25. November bekam großes Lob des Publikums und der Kritiker und wurde im Nachhinein für das Kulturprogramm HRT3 (Emisija) aufgenommen.

Das Interesse der breiten Öffentlichkeit in Kroatien ermöglichte ihr auch einen Auftritt auf dem VIPnet Weihnachtskonzert in Zagreb, der im HRT1 Weihnachten 2012 gesendet wurde.

Der russische Geiger Yury Revich und der österreichische Bariton Daniel Serafin sind ihre Duo-Partner, mit denen sie regelmäßig zusammenarbeitet. Derzeit bereitet sie mit Daniel Serafin das Lied-Programm Forbidden and Banned vor, das im Frühling 2013 in Wien, Bratislava und Tel Aviv präsentiert wird.